Essigsäure


Essigsäure

Essigsäure, organische, in manchen Tier- und Pflanzensäften vorhandene Säure, entsteht durch Oxydation von Alkohol (s. Essig) und bei der trocknen Destillation des Holzes (s. Holzessig), rein gewonnen durch Destillation von wasserfreiem essigsauren Natrium mit Schwefelsäure; Lösungsmittel für Öle, Kampfer, Harze, Schießbaumwolle, wird außer zu Speiseessig in der Medizin, Färberei und Teerfarbenfabrikation angewendet. Essigsaure Salze (Azetāte), entstehen zum Teil direkt aus Metallen, sonst aus den Oxyden oder Karbonaten und E.; Ammoniumazetat (essigsaures Ammonium), kristallinische, zerfließliche Masse, schweißtreibendes Mittel; Natriumazetat (essigsaures Natrium), große Kristalle aus E. und Soda gewonnen, wird in der Photographie und, entwässert, zur Darstellung der künstlichen Zimtsäure verwendet; Kaliumazetat (essigsaures Kalium) dient als harntreibendes Mittel; Zinkazetat (essigsaures Zink), perlmutterglänzende Tafeln, verwendet als Beruhigungsmittel, Brechmittel, zu Augenwässern, Einspritzungen, Verbänden; Aluminiumazetat (essigsaure Tonerde), nur in Lösung bekannt, verwendet als Rotbeize in der Färberei, als antiseptisches und zusammenziehendes Mittel in der Medizin (zum Gurgeln und zu Umschlägen); Ferroazetat (essigsaures Eisenoxydul), dient als Schwarzbeize in der Färberei; Bleiazetat (essigsaures Blei) ist Bleizucker (s.d.), basisch essigsaures Blei ist Bleiessig (s.d.); Chromazetat (essigsaures Chrom), kommt als schwarzgrüne Lösung in den Handel als Beize für Färberei; Kupferazetat (essigsaures Kupfer), kleine, grüne Kristalle, s. Grünspan und Schweinfurter Grün. Das Essigsäureanhydrid, eine stechend sauer riechende Flüssigkeit, die bei 16° in großen Kristallen erstarrt (Eisessig), wird in der chem. Technik vielfach angewandt; ebenso das aus E. und Phosphorchlorid entstehende Essigsäurechlorid (Azetylchlorid). Die Ester (Äther) der E., durch Verbindung mit Alkoholen entstehend, sind wohlriechende, leicht bewegliche Flüssigkeiten. Essigsäureäthylester (Essigäther Essigester), aus essigsaurem Natrium und Weingeist durch Destillation mit Schwefelsäure gewonnen, siedet bei 77°, riecht erfrischend, findet Anwendung als Medikament, Lösungsmittel, in der Likörfabrikation und Parfümerie, dient zur Darstellung des Azetessigesters, eines der Komponenten des Antipyrins. Essigäther oder Essignaphtha, Verbindung von E. mit Äther, farblose Flüssigkeit von angenehmem und erfrischendem, obstartigem Geruch. Essiggeist, s.v.w. Azeton. – Über die Essigsäureindustrie vgl. Mierzinski (1905).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Essigsäure [1] — Essigsäure (Aethansäure, Acetylsäure, Acidum aceticum), die zweite und wichtigste Säure in der Reihe der eigentlichen Fettsäuren, deren Anfangsglied die Ameisensäure bildet. Die Essigsäure besitzt die Zusammensetzung C2H4O2 gemäß ihrer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Essigsäure — (Äthansäure, Acetylsäure) CH3.COOH oder C2H4O2 findet sich in der Natur teils frei, teils in Form von Salzen oder Estern im Pflanzenreich, im Schweiß und Muskelsaft, im Safte der Milz und andrer Drüsen, im Blut Leukämischer und nach reichlichem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Essigsäure [2] — Essigsäure. Seit 1. Januar 1909 ist eine Verordnung, betreffend den Verkehr mit Essigsäure in Kraft getreten, nach welcher rohe und reine Essigsäure (auch Essigessenz), welche über 15% reine Säure aufweist, nur in Flaschen besonderer Art und nur… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Essigsäure — (Acidum aceticum), wird erhalten, indem essigsaure Salze, wie essigsaures Blei, essigsaures Natron etc. mittelst Schwefelsäure zersetzt werden, wobei die E. durch Destillation gewonnen wird. Farblose, sehr stark und stechend riechende saure… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Essigsäure — Essigsäure, Ethansäure, CH3 COOH, bei Gärungs , Fäulnis und Oxidationsvorgängen häufig als Endprodukt entstehende Carbonsäure; wird bei der Essigsäuregärung (⇒ Gärung) gebildet und ist als Acetyl CoA (aktivierte Essigsäure) wichtiges… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Essigsäure — (Chem., Acidum aceticum), C4H4O = C4H3O3 + HO, bildet sich bei der trocknen Destillation des Holzes u. ähnlicher Körper, durch Behandeln von Aldehyd, Weingeist od. Äther mit oxydirenden Agentien wie Chlorwasser, Chromsäure od. verdünnter… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Essigsäure — ↑Acetylsäure …   Das große Fremdwörterbuch

  • Essigsäure — Strukturformel Allgemeines Name Essigsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Essigsäure — Ethansäure * * * Ẹs|sig|säu|re 〈f. 19; unz.; Chem.〉 aliphat. Monokarbonsäure von stechendem Geruch, kommt in vielen pflanzl. u. tierischen Produkten vor u. ist hauptsächlicher Bestandteil des Speiseessigs; Sy Äthansäure * * * Ẹs|sig|säu|re;… …   Universal-Lexikon

  • Essigsäure — Ẹs·sig·säu·re die; eine (organische) Säure, die im Essig enthalten ist …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache